Deutsche Seite English Version

Super Moto

SuperMoto auf der Kartbahn Templiner-Ring

Spannende Platzkämpfe, Drifteinlagen, Burnouts, Wheelies und Stoppies (fahren auf dem Vorderrad) und Riesen-Shows

Super Moto entstand in den USA in den 70-80 Jahren, als Allstars des Motorsports ermittelt wurden, die sowohl im Offroad als auch auf der Straße erfolgreich sein mussten.

Die damals im US-Dirttrack Sport verbreitete 750er Harley war zu schwer und behäbig. Die leichten und starken 500er Wettbewerbs Crosser hingegen erwiesen sich, wenn sie für diesen "Einsatzmix", durch 17" Rennbereifung sowie eine amtliche Bremse optimierte, als optimale Kurvenstars. Sie konnten auf den Straßen optimale Schräglagen durchführen und waren gleichzeitig in der Lage im Offroad-Teil harte und spektakuläre Sprünge wegzustecken.

Geboren war das "SuperMoto"-Motorrad.

Inzwischen hat sich der SuperMoto-Sport zu einer eigenständigen Disziplin mit speziell vorbereiteten Motorrädern entwickelt.

Aus Frankreich kam Anfang der 90er Jahre dieser Motorsport nach Deutschland. Die französische Stuntfahrer Szene übernahm Mitte der 80er die Idee und prägte den Begriff "Supermotard". Anfang der 90er fand die Idee bereits in ganz Europa und in Deutschland - unter dem Begriff "SuperMoto" immer mehr Fans. Die in den Anfangszeiten häufig eingesetzten, großen Zweitakter mit gewaltiger Leistungsentfaltung wurden im Laufe der Entwicklung nahezu vollständig durch Viertakter in den Hubraumklassen von 450 bis 720ccm ersetzt. Die Motorleistung um die 65 PS genügt in der Regel. Allerdings fährt kein Fahrer mehr ohne die SuperMoto-typischen Fahrwerks-Umbauten auf 17-Zoll-Rädern an, um mit den im Straßenrennsport üblichen Slick- oder Regenrennreifen fahren zu können.

SuperMoto-Hersteller sind u.a. :

Die SuperMoto Klassen

Prestige

Als "Internationale Deutsche Meisterschaft" ausgeschriebene Klasse. Hier fahren bereits Werksteams.

Kategorie Open

Fahrer mit Tages- oder Jahreslizenz kämpfen um die Finalteilnahme. Die Finalteilnehmer werden durch mehrere Qualifikationsläufe ermittelt. Die besten sechs steigen nach Saisonschluss in die Prestige-Klasse auf.

250/450-Challenge

In dieser Klasse wird um den Aufstieg in die Prestige-Klasse gekämpft. Für 2-Takter gilt die Beschränkung auf 250 ccm und für 4-Takter auf 450 ccm Hubraum.

Amateure

Wer in den Sport mal "reinschnuppern" möchte, kann hier mitmachen. In dieser offen ausgeschriebenen Klasse kann jeder mit einer Tageslizenz vom Veranstalter mitmachen.